Aufruf: Zentralbad – Ratssitzung am 14.12.2017

Wir rufen alle Bürgerinnen und Bür­ger auf, zur Rats­sit­zung zu kom­men, in der der Bau des Dottendorfer Zentralbades beschlossen werden soll.

Das komplexe Finanzierungskonzept von Stadt und SWB sieht vor, dass letztlich die Stadt, also die Bürgerinnen und Bürger, für die Baufinanzierung geradestehen und Verluste aus dem Badgeschäft tragen sollen. Ob die geplante Steuersparmodelle dabei zum EInsatz kommen können und in welcher Höhe, ist noch immer unklar. Dies will die Ratsmehrheit aus CDU, FDP und Grünen beschließen.
Am 14.12.2017 soll dieses finanziell riskante Vorgehen auf den Weg gebracht werden.

Frankenbad und Kurfürstenbad hätten dann beschlossenermaßen ausgedient. Die Beueler Bütt stand in allen bisherigen Bädergutachten auch auf der Abschussrampe und bei den geplanten hohen Besucherzahlen für das neue Bad ist nicht zu erwarten, dass die Stadt die Konkurrenz auf der rechten Rheinseite länger pflegen wird.

Ein dezentrales Bäderkonzept, in dem die öffentlichen Hallenbäder auch als Ausgangspunkte für die Quartiersentwicklung dienen könnten, ist dann nicht mehr realisierbar.

Einlasskarten (ohne die eine Teilnahme nicht möglich ist) für die öffentliche Sitzung sind beim Amt des Oberbürgermeisters, Zimmer 7, Etage 12 B im Stadthaus, Berliner Platz 2, (Telefon 0228 – 77 20 39) oder am Sitzungstag am 14.12.2017 vor 18 Uhr an der Information im Eingangsbereich des Stadthauses, Berliner Platz 2, erhältlich.”